Kura Café Yanozen

Japanischer Teegenuss als Getränk oder Dessert 

Von Fabienne Hofer-Uji

Japan assoziiert man oft mit Grüntee, allem voran dem zu Pulver vermahlenem Matcha Grüntee, der bei der japanischen Teezeremonie serviert wird. Da eines der berühmtesten Anbaugebiete, Uji, denselben Namen wie der Familienname von meinem Mann trägt, und ich eine Schwäche für alles mit Matcha-Geschmack habe, sei es der Tee selbst, Matcha Latte, Matcha-Eis oder Matcha-Kuchen, wollte ich etwas ausserhalb des Stadtzentrums unbedingt ein auf Matcha spezialisiertes Café finden.  

Wer sucht, der findet bekanntlich und genau das ist passiert. In der Nähe der Station Yotsubashi stiess ich auf das Teehaus Kura Café Yanozen

 

Das Café befindet sich in einem Gebäude mit zwei Eingängen. Der linke führt in das 1959 gegründete Teegeschäft Yanoen. Hier wird Tee aus der Produktion Yano in Ujitawara (Kyoto) angeboten, deren Geschichte bis ins Jahr 1836 zurückreicht. Du brauchst aber keine Zeitreise zu machen, um japanischen Tee in einem etwas rustikaleren Ambiente zu geniessen, denn durch die rechte Tür gelangst du direkt ins Café. In einem hohen Raum unter grossen dunkeln Querbalken aus Holz kannst du dich bei gedämpften Licht und zarten Klängen des Zürcher Symphonie Orchesters ganz dem Genuss verschiedener Uji-Teesorten hingeben. 

Im Kura Café Yanozen kannst du zwischen GENMAI (Grüntee mit geröstetem Naturreis), HÔJICHA (geröstetem Grüntee), GYOKURO (geschmacksintensivem Grüntee, der beim Entspannen hilft), KARIGANU (erfrischendem, leicht süsslich schmeckendem Grüntee), KYOBAN (Grüntee mit wenig Koffein) und SENCHA (einem Grüntee, der eine gute Balance zwischen aromatischem und leicht bitteren Geschmack besitzt) die Sorte auswählen, die dich am meisten anspricht. Alle sechs Teesorten kann man in einem kleinen Kännchen geniessen, das für zwei Aufgüsse reicht. 

Falls du doch lieber bei einer guten alten Tasse Kaffee bleiben möchtest, wirst du am aromatischen Yanozen-Kaffee bestimmt Gefallen finden. Der heisse Kaffee wird in einem Kännchen mit gehäkelter Haube serviert, damit er schön warm bleibt, während du in Ruhe entspannst. Es dauert etwas bis der Kaffee zubereitet ist, doch das Warten auf den mit drei knusprigen, leicht salzigen Keksen servierten Kaffee lohnt sich auf jeden Fall. 

 

 

Naschkatzen finden am Matcha Float  – Matcha Grüntee mit Vanilleeis – am Matcha Pudding, den Matcha bzw. Hôjicha Gelee-Klösschen (Warabimochi) und natürlich der Spezialität des Hauses, dem Matcha- und dem Hôjicha-Eis bestimmt ihren Gefallen. Der Geschmack von dem Softeis wechselt jede Woche zwischen Matcha und Hôjicha. Auf der Facebook-Seite des Cafés kann man im Voraus erfahren, welches Aroma diese Woche Trumpf ist. Das Eis gibt es in den Geschmacksrichtungen Tee, Vanille oder als Tee-Vanille-Mix. Für einen extra japanischen Touch, kann man das Eis zusammen mit süssen Atsuki-Bohnen oder in einer Kombination mit Chiffon-Kuchen und Gelee-Klösschen im wöchentlichen Teearoma bestellen. Viel Vergnügen.  

Öffnungszeiten: Mo –  Sa, 12:00 – 18:00

Station: Yotsubashi, Ausgang 2 (ca. 5 Minuten)

Preislage: 1200 – 1500 Yen ($$) 

Homepage: www.facebook.com/kuracafeyanozen/

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann teile ihn mit Freunden und Familie.
Denn geteilte Freude ist doppelte Freude.

Menü schließen